Projekte

spätLein

Projekt spätLein von Michèle Woodtli und Geraldine Kurmann

2020 haben wir einen weiteren Versuch mit Faserlein gemacht. Wir wollten wissen ob eine spätere Aussaat möglich ist, welche Gemüsesorten vor dem Aussaatzeitpunkt bereits erntereif sind und ob der Flachsanbau den Boden beeinflusst.

Wir haben in einem Selbstversuch rund 3 Monate später als der traditionelle Aussaatzeitpunkt, Faserlein angepflanzt. Wir beobachteten, dokumentierten und verglichen die Daten mit dem traditionellen Anbau.

Die Resultate waren beeindruckend. Es ist möglich spätLein mit einer annehmbaren Qualitäts- und Quantitätsminderung zu kultivieren, ohne auf Gemüse oder Salate zu verzichten und ohne dass der Boden dadurch ausgezehrt wird.

Jetzt hoffen wir auf weitere praktische Versuche und einen regen Erfahrungsaustausch mit unseren Zieher*innen. 

vermehrLein

Projekt vermehrLein von Jacqueline Jenni, Katharina Etter und Rafael Rohner

Zudem wollten wir 2020 herausfinden, wie Saatgut entsteht, und ob wir es auch selbst herstellen und vertreiben können.

Bald haben wir jedoch festgestellt, dass das ganz schön kompliziert ist, vor allem aus rechtlichen Gründen. Denn die Regeln zur Vermehrung und Verbreitung von Saatgut sind vor allem auf die industrielle Produktion ausgerichtet und der Zugang für kleine Marktteilnehmer ist schwierig. Es müssen Lizenzen der Saatgut-Produzenten berücksichtigt werden und nicht alle Samen lassen sich beliebig vermehren (Hybriden).
Die praktische Arbeit ging uns leichter von der Hand: In Feldversuchen haben wir Faserlein gezogen und die Samen mit industriellem Saatgut verglichen. Das Resultat hat uns gefreut: Die Qualität unserer Samen war sehr gut!
Wir bleiben deshalb an diesem Thema dran und prüfen eine Zusammenarbeit mit ProSpecieRara.